Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Online-Erlebnis anbieten zu können. Außerdem dienen sie der Webanalyse. Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Aktuelles

Oldenburg (das in Niedersachsen, nicht das in Holstein) liegt nord-westlich von Bremen und hat sich durch die Fachtagung „Mobiles Lernen“ (#molol) an der Universität Oldenburg in den letzten Jahren zu einem Mekka der Digitalisierung von Lernen und Lehren entwickelt. In diesem Jahr war ich als einer von 120 Referenten eingeladen, dort einen (bzw. zwei) Workshops abzuhalten, weshalb ich am frühen Morgen des 9. März in Passau aufbrach, um nach ca. 9 Stunden Zugfahrt in Oldenburg anzukommen.

Auch viele andere der ca. 900 Teilnehmer reisten schon vor dem eigentlichen Beginn der Veranstaltung am Montag an, weshalb sie am Sonntagnachmittag mit einem „pre-conference event“,

In der 13. Klasse der FOS/BOS (Ausbildungsrichtung Wirtschaft) steht u. a. das sehr textbasierte Kapitel "Management" im BWR-Lehrplan - hier kann und muss nicht gerechnet werden. Dieses Thema im traditionellen Unterricht fragend-entwickelnd zu erarbeiten, ist recht mühsam, da die Schüler hier kein Vorwissen mitbringen. Wohl oder übel sind die Inhalte also aus Texten (Arbeitsblättern, dem Internet oder dem Lehrbuch) zu entnehmen. So sollte das auch in diesem Schuljahr geschehen - mit dem Unterschied, dass die Schüler hierbei aktiv werden sollten.

Kann ein Computersystem auch die Arbeit von Rechtsanwälten übernehmen?

Über diese Frage diskutierte ich mit meinen Schülerinnen und Schülern, nachdem ich ihnen von meinen Gesprächen in Tramin berichtet hatte (Bienen, Videos und Penetrationstests in Tramin - doch wo bleiben die Jobs?). Einhellige Meinung der Schüler war, dass der Computer den Arbeitsplatz des Rechtsanwalts nicht bedrohe: zu unterschiedlich seien die Fälle und als Anwalt müsse man auch immer die genauen Umstände des Einzelfalls prüfen und würdigen

Nun erschien in der Passauer Neuen Presse (1. September 2018) ein Artikel zu diesem Thema, den ich in Grundzügen wiedergeben möchte (Zitate aus dem genannten Artikel).

Sie möchten Ihre Schülerinnen und Schüler gemeinsam und doch orts- und zeitunabhängig miteinander Texte verfassen lassen? Dann sind Etherpads bestimmt was für Sie.

Etherpad ist ein webbasierter Texteditor (bzw. die dazu erforderliche Software), mit dem Personen an mehreren Computern in Echtzeit Texte verfassen und bearbeiten können und stets den aktuellen Stand angezeigt bekommen. Etherpad Lite ist eine neue (schlankere) Variante von Etherpad. Meine folgenden Ausführungen beziehen sich auf diese Lite-Version. Auf der Website von Etherpad selbst können keine Pads erstellt werden, aber über z. B. diese Seiten (und ihre Server) können Sie Pads anlegen und speichern.

Die Seminargruppe "Spiele, Spieltheorien und Experimente" erprobt u.a. die Einsatzmöglichkeiten der Spiele der Seite www.classex.de im Unterricht. Classex ist ein Projekt des „Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Wirtschaftstheorie“ an der Uni Passau und wenn "das Gute schon so nahe liegt", dann war es naheliegend, eine wissenschaftliche Mitarbeiterin des Lehrstuhls zu uns an die Berufliche Oberschule Passau einzuladen. Wir freuten uns, Frau Susanna Grundmann begrüßen zu dürfen, die uns einen Vormittag lang die Classex-Seite mit ihren zahlreichen und vielfältigen Spielen und Experimenten vorstellte.

Die Zutaten:

  • 20 Spaghetti
  • 1 Meter Klebeband
  • 1 Meter Bindfaden
  • 1 Schere (nur zum Schneiden)
  • 1 Marshmallow

Jedes Team aus 4 Mitgliedern hat nun 18 Minuten Zeit, mit den genannten Hilfsmitteln einen freistehenden Turm zu bauen, auf dessen Spitze der Marshmallow prangt. Das Team mit dem höchsten Turm gewinnt - ganz einfach.

Wozu der ganze Spaß?

Der Vortrag eines Wirtschaftsinformatikers, der über die Zukunft der Arbeit in Zeiten der Digitalisierung gesprochen hatte, hat auch noch Wochen danach einen enormen Nachklang in mir ausgelöst (siehe: Bienen, Videos und Penetrationstests in Tramin - doch wo bleiben die Jobs?). Der Fachmann prophezeite, dass viele Tätigkeiten auch akademischer Berufe in den nächsten Jahren von Computern übernommen werden, so dass sich für Lehrende die Frage stellt, welche Ausbildungen die Schülerinnen und Schüler heute ergreifen sollten, um nicht von der Digitalisierung eingeholt werden zu können. Die "Künstliche Intelligenz" (KI) wird mehr und mehr Arbeitsplätze wegrationalisieren - so der Experte. Wie sieht es mit den kreativen Berufen aus? Gibt es dort auch schon etwas wie "Künstlerische Intelligenz"? Niemals hätte ich erwartet, in einem ZEIT-Artikel über Johann Sebastian Bach ("Eine Passion namens Bach, 28. März 2018) Antwort auf diese Frage zu erhalten.

Natürlich berichtet jeder lieber über seine Erfolgserlebnisse und die geglückten Lehrmethoden, doch leider läuft im Unterricht nicht immer alles nach Plan. Was daheim am Schreibtisch noch als glänzende Idee erschien, entpuppt sich im Unterricht doch manchmal als völliger Reinfall. Nichtsdestotrotz: Im Nachgang denkt man über die Ursachen des Scheiterns nach und zieht seine Schlüsse. Insofern bin ich gscheit g'scheitert, doch es geht weiter.

Worum geht es genau?

Was ist FC?

Worin unterscheidet sich FC vom Traditionellen Unterricht?

Warum Lernvideos?

Welche Vorteile haben Lernvideos gegenüber anderen Medien?

Feedback der Schüler

Was Schüler von FC halten. Hier sagen sie es.

Bildergalerie

Fotos aus den geflippten Klassenzimmern.

Sie möchten Ihren Unterricht flippen? Hier finden Sie Tipps und Anregungen. Viel Freude!

Flippen für Einsteiger

Wenn die Schüler die Inhalte über Videos lernen, was mach ich dann im Klassenzimmer?

Im Klassenzimmer

Sie möchten mehr über FC erfahren, andere Flipper finden? Hier sind Sie richtig.

Flipper/Links

Manche Lerninhalte lassen sich ganz spielerisch einüben und überprüfen.

Spiele

ARS: Schüler geben dem Lehrer Rückmeldungen. Mit diesen Systemen ist das kein Problem.

Audience Response Systeme

Die Apps, die ich bei meinem Flipped Classroom daheim oder im Unterricht nutze.

Otts Apps